Homepage-Titel
Homepage-Titel

KUNST

 

Die Bilder sind nicht chronologisch geordnet.

Anklicken vergrößert die Bilder mit Text.

 

A) Ölgemälde

Autobahn Chronik
Malverlauf Autobahn.pdf
PDF-Dokument [511.5 KB]

B) Aquarelle

C) Skulpturen

 

D) Ein Gedicht

 

Mein Gedicht zu unserer Hochzeit

in 1966

Erst jetzt in 2019 fällt mir ein, dass ich mich schon in ganz frühen Zeiten als Dichter und Denker betätigt habe. Dieses außergewöhnliche Ereignis fand am 10. Juni 1966 statt, als wir unsere kirchliche Hochzeit feierten. 

Für den Abschluss unserer Feier hatte ich ein kleines Gedicht geschrieben, von dem selbst die Braut nicht wusste. Und es erfreute die feiernde Gesellschaft, wie wir es deutlich spürten, nicht über alle Maßen, weil unsere zwei Familien uns zumindest für eine kurze Zeit aus den Augen verlieren sollten. Voller Stolz trug ich dann mein Gedicht so vor:

 

Liebe Eltern und Geschwister,

Heute ist der Tag des Frein’s.

Lang‘ schon sind wir, nun das wißt Ihr,

Beide einig, sind nun eins.

 

Mit uns uns’re Freud‘ zu teilen,

Kam‘t Ihr all‘ zusammen hier.

Doch wir müssen uns bald eilen:

Nur ein kurzes Wort vorher.

 

Unsern Eltern heut‘ zu danken

Ist uns Ehre, ist uns Pflicht.

Nie im Kurs sie bei uns sanken,

Ohne Eltern gäb’s uns nicht:

 

Keine Braut im weißen Schleier,

Und auch keinen Bräutigam,

In der Zukunft keinen Schreier;

Darum seid uns jetzt nicht gram,

 

Wenn wir Euer Haus verlassen,

Mittagessen, Doppelkopf,

Denn Kartoffeln gibt’s in Massen

Auch in Köln, in Irmgards Topf.

 

Nun gewährt uns eine Bitte,

Macht den Tag uns wunderschön,

Sagt: „Mit euch ab durch die Mitte“,

Sagt mit uns: „Auf Wiederseh’n“.

Kontakt | Impressum
© Gerhard Josten